Dieses Jahr wird in Mannheim „200 Jahre Fahrrad“ gefeiert. Auch Kinder und Jugendliche finden „Drais is nice“ und nutzten die Mitmach-Angebote der Jugendförderung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie – Jugendamt zum Fahrrad-Jubiläum.

Unter dem Titel „Drais is nice“ hatte der Arbeitskreis Jungenarbeit unter Leitung von Christian Trautz aus dem Nachbarschaftshaus Rheinau Mitte Juni Mannheimer Jungs zwischen zehn und 13 Jahren zur Fahrradtour eingeladen. Geschützt mit Helmen schwangen sich acht Jungs und deren Betreuer auf die VRNnextbike-Räder und radelten vom Jugendtreff Lindenhof los. In etwa 2,5 Stunden hatten die Jungs aus den Jugendhäusern Vogelstang und Herzogenried, vom Nachbarschaftshaus Rheinau und dem Jugendtreff Lindenhof sowie vom Fanprojekt Mannheim die etwa 24 Kilometer lange Strecke geschafft, die sie unter anderem zum Drais-Denkmal in Rheinau führte. Zur Belohnung warteten am Ziel Burger und Bratwürstchen. Jürgen Hoffmann vom Kinder- und Jugendheim St. Josef und Mitglied im Arbeitskreis Jungenarbeit hatte sein Küchenteam mitgebracht, um die Jungs nach der Tour zu stärken. „Mir hat die Tour sehr gut gefallen“, sagte der zehnjährige Maximilian. „Dass wir in der Gruppe zusammengearbeitet haben und das Essen am Ende“ fand er lobenswert. Der zehnjährige Yasin ergänzte: „Es war schon ein bisschen anstrengend, hat sich aber echt gelohnt. Es hat richtig Spaß gemacht und wir hatten eine schöne Strecke.“

Fahrrad-Doktor und Schönheitsbehandlung im Jugendhaus Hochstätt

Im Jugendhaus Hochstätt gab es zwei besondere Termine: Mitte Juni ließen 15 Kinder ihre Räder vom „Fahrrad-Doktor“ untersuchen. Die Bremsen wurden getestet, Reifenluft kontrolliert und Bleche zurechtgebogen. Kleine Wehwehchen durften die Kinder mit dem „Fahrrad-Doktor“ richten. Bei größeren Blessuren schrieb die „Arzthelferin“ ein Rezept. Darauf stand, was dem Fahrrad fehlt und was die Kinder beziehungsweise Eltern bis zum OP-Termin besorgen sollten. Anschließend konnten die Kinder ihr Rad in die Waschstraße fahren. Beim zweiten Termin Ende Juni kümmerte sich der „Fahrrad-Doktor“ dann um die größeren Reparaturen; die häufigsten Krankheiten waren ein kaputter Schlauch oder fehlende Schrauben. Danach ging es in den Radsalon. Nach dem Motto „Pimp your bike“ gab es dort viele Möglichkeiten, die Räder mit Blumen, farbenfrohen Bändern oder buntem Klebeband zu schmücken.

Fahrradrallye und Reparaturwerkstatt auf dem Abenteuerspielplatz Waldpforte

Hoch motiviert ging es an einem Samstag Ende Juni auf dem Abenteuerspielplatz Waldpforte zu: Einen aufregenden Geländeparcours haben 26 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren mit ihren Rädern auf Zeit gemeistert. Wer besonders schnell war, sicherte sich einen der begehrten Technikgutscheine. Auch das Thema Sicherheit spielte dort eine große Rolle: Die Polizei bot kleinen wie großen Gästen die Gelegenheit, ihr Fahrrad codieren zu lassen, sodass die Räder im Falle eines Diebstahls einfacher wiedergefunden und dem Besitzer zugeordnet werden können. Ein professioneller Zweiradmechaniker reparierte kleine Schäden und gab Tipps rund ums Fahrrad. Außerdem gab es jede Menge Rätselspaß rund ums Fahrrad, lustige Wasserspiele und natürlich jede Menge leckere Snacks und kühle Getränke.

Nähere Informationen zu den Einrichtungen unter: http://www.jungenarbeit-mannheim.de, hochstaett.majo.de, waldpforte.majo.de sowie majo.de/jugendhaeuser.html und majo.de/jugendtreffs.html

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken