Unter dem Motto „stay positive, stay safe“ fand im Jugendhaus Herzogenried am Sonntag, 4. Juli 2021, der 23. Mannheimer Streetdance-Contest statt.

Die Aufregung war groß! Das Team des Jugendhauses Herzogenried baute im Außengelände Pavillons für jede Gruppe auf, es wurde extra ein hauseigenes Testzentrum eingerichtet, denn nur mit einem Nachweis über negative Testung, Impfung oder Genesung wurde den Besucher*innen der Zutritt gewährt.

Die Veranstaltung war zur Sicherheit zweigleisig geplant worden: So bewarben sich die interessierten Tanzgruppen im Vorfeld mit einem Video online. Im Falle, dass das Event nicht in Präsenz hätte durchführbar sein können, hätte die Jury ein Ranking unter den Videoeinsendungen vergeben. Glücklicherweise wurde der Contest unter strengen Auflagen genehmigt und die Jury konnte die besten 18 Gruppen in drei Altersgruppen für einen Liveauftritt ins Jugendhaus auswählen.

Die Gruppen waren in drei Alterskategorien aufgeteilt: unter zwölf Jahren, unter 16 Jahren und unter 28 Jahren. Jede Kategorie wurde für sich durchgeführt, nach jeder Runde räumte man das Gelände und führte Hygienemaßnahmen durch.
Leider waren auch keine Zuschauer*innen zugelassen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch.
 
„Es hat so Spaß gemacht wieder live tanzen zu dürfen vor Publikum, auch wenn es nur die Jury war“, freute sich der Tänzer Max (12 Jahre).
„Die Aussicht auf einen Liveauftritt ließ die Motivation wachsen, denn wir konnten bei jeder Gruppe eine Steigerung in ihrer Show bemerken. Die paar Wochen zwischen der Einsendung des Videos und der Liveperformance wurden offensichtlich fleißig zum Trainieren genutzt“, bemerkte die Jury (bestehend aus Anna Miller, Jonas Frey und Anna Müller).
 
Folgende Gruppen durften mit einem Pokal nach Hause gehen:
Kategorie u12
1. Platz New Era aus dem Urban Movement Studio Kelkheim
2. Platz: Waackitas aus dem Jugendhaus Erlenhof Mannheim
3. Platz: Black Out aus dem Urban Movement Studio Kelkheim
Preis für das beste Video: Rock the Block von Jugendarbeit Mobil Mannheim
Kategorie u16
1. Platz: Siliqua aus dem Jugendhaus Erlenhof Mannheim
2. Platz: Black Squad aus dem Urban Movement Studio Kelkheim
3. Platz: 514 Hoppers aus Laudenbach
Preis für das beste Video: 514 Hoppers aus Laudenbach
Kategorie u28
1. Platz: Masaleh aus Frankfurt
2. Platz: Ranger Nation aus dem Jugendhaus Erlenhof Mannheim
3. Platz: Sonorous Dance Crew aus dem Jugendcafé Siesta in Leonberg
Preis für das beste Video: Masaleh aus Frankfurt
 
Ein weiteres Highlight des Tages war das anschließende 1-vs-1-Battle für Solotänzer*innen. Die Vorauswahl erfolgte online durch Videobewerbungen und so wurden die jeweils 8 besten Tänzer*innen für die Kategorie u16 und u28 aus 26 Bewerbungen eingeladen, das Finale im Jugendhaus zu tanzen. Hier wurden unterschiedliche Tanzstile gezeigt: Breaking, Popping, HipHop Freestyle oder Waacking. Die Juroren Sienna, Celal und Ladina hatten es nicht leicht.
Bei den Battles wurde ebenfalls deutlich, wie stark der lokale Tanznachwuchs ist: alle vier Tänzer*innen im Finale kamen aus Mannheim. Das Finale u16 konnte der Tänzer Ninodino gegen seine Konkurrentin Luam für sich entscheiden. In der Kategorie u28 behauptete sich Mr. Someone gegenüber Sleepyhat.
 
Die gute Stimmung und das Anfeuern aller Tänzer*innen zeigte jedoch, dass es bei diesem Contest nicht ums Gewinnen allein ging: die gemeinsame Leidenschaft zu teilen und die Gemeinschaft zu genießen standen klar im Vordergrund. „Das Motto ‚stay positive‘ war auf jeden Fall erfüllt“ da waren sich die Projektleiterinnen Anna Müller (Jugendarbeit Mobil) und Ariane Reiter (Jugendhaus Herzogenried) einig. „Wir haben ein tolles Netzwerk in der Jugendförderung, die den Streetdance-Nachwuchs fördern: die Jugendhäuser Herzogenried, Erlenhof, Vogelstang, der Jugendtreff Schwetzingerstadt und Jugendarbeit Mobil kooperieren eng miteinander um solch außergewöhnliche Veranstaltungen zu stemmen“.
 
Weitere Events sind natürlich schon in Planung.
Verfasserin: Anna Müller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!),
Jugendarbeit Mobil (https://jam.majo.de/)